Die Rürup Rente

Die Rürup Rente wird, wie auch die Riester Rente, vom Staat gefördert. Im Allgemeinen wird sie als Basisrente bezeichnet und bildet die Grundlage zum Alterseinkünftegesetz. Im Gegensatz zur Riester Rente, die sich für jeden Arbeitnehmer eignet, ist die Rürup Rente besonders für Selbständige gedacht. Aber ebenso können alle Verbraucher, die alljährlich eine hohe Steuerlast zu bewältigen haben, davon profitieren.

Denn hier ist eine Möglichkeit geschaffen, steuerbegünstigt für die Rentenzeit vorzusorgen. Je nach Höhe der monatlichen Einzahlungen können pro Jahr maximal 20.000 Euro steuerlich als Sonderausgaben abgesetzt werden, was die Steuerlast enorm mindert. Allerdings wird nicht von Anfang an diese Summe angerechnet, zurzeit sind es 74 Prozent, die als Sonderausgabenabzug anerkannt werden. Es erfolgt dann schrittweise eine Anhebung um jährlich zwei Prozent bis zum endgültigen Höchstbetrag. Ausgezahlt wird die Rürup Rente frühestens im Alter von 62 Jahren, sofern der Abschluss erst in 2012 erfolgt. Ältere Verträge bleiben davon unberührt, für sie gilt als Renteneinstieg nach wie vor das 60. Lebensjahr.

Für die Rürup Rente sind eine Vielzahl von Anbietern auf dem Markt vorhanden. Wegen der langen Laufzeit, die hier bei den Verträgen vorherrscht, ist es als sehr wichtig anzusehen, eine Versicherungsgesellschaft auszuwählen, die auch dauerhaft eine hohe Rendite erzielen wird. Aus diesem Grund ist ein Vergleich der verschiedenen Anbieter unbedingt ratsam, der bequem über das Internet eingesehen werden kann.